Di, 18.07.2017
Irish Folk, Rock

Essen + Barbetrieb ab 18:30 Uhr / Konzerte ab 20:30 Uhr
Eintritt 36.-

Facebook-Veranstaltung

Wallis Bird

Wallis Bird (Irland)

Die Sängerin, Gitarristin und Songwriterin ist ein unvergleichliches Temperamentsbündel und verfügt über eine enorm ausdrucksvolle Stimme, deren Spektrum von zartem Flüstern bis hin zum explosiven Schreien reicht. Und sie ist ein wahrer Derwisch an der Gitarre. Nach fast 700 Konzerten in ganz Europa zog sie sich über ein Jahr zurück, um sich auf ihr neues Album zu konzentrieren. «Home» ist das Ergebnis dieses Rückzugs. Und zuhause ist da, wohin man sich zurückziehen kann, wenn die Welt im Innern und Äussern zu sehr tobt. Wallis Bird schreibt ihre vielschichtige und facettenreiche Musik selbst, geprägt von Irish Folk, Rock & Jazz. Handmade und authentisch. Wallis Bird übermittelt Wahrheiten, die nur über Musik zu transportieren sind. Mal unwiderstehlich poppig, mal ganz direkt rockig, mal transzendent jazzig, vom herzöffnenden Soul zu melancholischen Elektro-Beats, kluge Streicherarrangements und so viele Synthis wie noch nie zuvor. Es scheint, dass Wallis Bird wirklich zuhause angekommen ist. In der Musik war sie es schon immer. Und auf unserer Glücksinsel wird sie es ebenfalls sein. Wallis Bird ist ein Tsunami an Emotionen – umwerfend!

>> Tagblatt.ch – Vorschau

Ticket

Jetzt kaufen

Array

Sam Vance-Law

Als Support für ihr Konzert hatte Wallis Bird den kanadischen Sänger/Songwriter Sam Vance-Law eingeladen.

Manche Songs sind so gut, dass es einem vorkommt als kenne man sie schon ewig. Prettyboy von Sam Vance-Law ist einer davon. Kurze At-The-Drive-In-Gitarre als Intro, dann sanfter Chorgesang, weiter Richtung Franz-Ferdinand-Funk und, komplett verrückt – Streicher, Klavier, Operetta, wooop, zurück zum Anfang. Wow. War das nicht mal Single der Woche im HMV an der Oxford Street 1998? Falsch. Sam Vance-Law verbrachte zwar seine Kindheit in England, ging dann aber zurück in sein Geburtsland Kanada um in Edmonton mit Mac DeMarco, Sean Nicholas Savage und TOPS rumzuhängen. Später findet er nach Berlin, steht mit Dear Reader auf der Bühne und arbeitet mit Konstantin Gropper (Get Well Soon) im Studio.